Previous Next
Sie sind hier: Startseite   >  Mobilität   >  Treibstoffe
Ihr Kontakt zu uns

Manfred Mayer MMM
MineralölvertriebsgesmbH
Schreinergasse 1
7201 Neudörfl

Tel. +43 (0) 5-77240-1
Fax  +43 (0) 5-77240-199
E-Mail senden

Routenplaner

MMM-Energiesparberatung

Gerald Zanjat
MMM-Energiesparberater
Mobil: +43 (0) 664 / 612 77 78
energieberatung (at) mmm-energie.at 
> mehr erfahren ...

Diesel. Der Kraftstoff, der Österreich bewegt.

Aus was besteht Diesel? Diesel-Kraftstoffe bestehen aus einem Gemisch verschiedener Kohlenwasserstoffe. Der Schwerpunkt hinsichtlich Zusammensetzung liegt bei 11 bis 18 Kohlenwasserstoff-Atomen und einem Siedebereich von 180° C bis 360° C. Nach der Struktur der Kohlenwasserstoffe besteht Dieselkraftstoff üblicherweise aus 15% - 25% Aromaten und 75% - 85% Paraffinen.

Der Dieselmotor stellt, verglichen mit dem Ottomotor, nur geringe Ansprüche an die Kraftstoff-Qualität und lässt - anders als fremdgezündete Motoren - einen Betrieb auch mit Kraftstoffen sehr weit variierender Eigenschaften zu. Die Optimierung eines Motors hinsichtlich Leistung, Verbrauch, Geräusch und Abgasemissionen kann jedoch nur auf dem sorgfältig abgestimmten Zusammenwirken zwischen Einspritz - System, Gemischbildung und Verbrennung mit einem Kraftstoff ganz bestimmter Eigenschaften basieren. Jede Abweichung in einer diese Optimierung beeinflussenden Kraftstoffeigenschaft wird daher immer zu mehr oder weniger großen Nachteilen führen, wobei heute die Entwicklungstendenz für Dieselmotoren und Kraftstoffe durch die zunehmende Verschärfung der Abgasgesetzgebung gekennzeichnet ist.

Möchten Sie mehr über Diesel erfahren?

Produktdatenblatt Diesel

Biodiesel. Der erneuerbare, umweltfreundliche Kraftstoff

Aus was besteht Bio-Diesel? Eigentlich müssten die Zapfsäulen, an denen Biodiesel zu tanken ist, die Aufschrift „Rapsöl-Methylester“ (kurz RME oder RÖME) tragen. Die Bezeichnung Biodiesel entspricht den Umweltvorteilen dieses modernen Kraftstoffes.

Hergestellt wird Biodiesel indem durch ein chemisches Verfahren, der „Umesterung“, die Struktur von reinem Pflanzenöl (Rapsöl) verändert wird. Bei diesem Prozess wird der dreiwertige Alkohol Glyzerin, an dessen Bindungsstellen drei Fettsäuren sitzen, durch drei Methylalkohole ersetzt. Unter Hinzugabe eines Katalysators wird dem Rapsöl ca. 10% Methanol beigemischt, wobei freies Glyzerin entsteht. Nach Abschluss verschiedener Reinigungsschritte entstehen am Ende Biodiesel und Glyzerin. Biodiesel kann in fast jedem Dieselmotor eingesetzt werden. Wie jeder andere Kraftstoff muss auch Biodiesel eine Mindestqualität erfüllen, die zwischen Biodiesel- und Fahrzeugherstellern abgestimmt wurde (Norm E DIN 51606). Auf Basis dieser Norm haben Fahrzeughersteller ihre Modelle bzw. Motoren für den Biodiesel-Betrieb freigegeben.

Die Umweltfreundlichkeit von Biodiesel:

Wegen des weitgehend geschlossenen Stoffkreislaufes trägt Biodiesel - im Gegensatz zu den Erdöl-Kraftstoffen - kaum zum viel diskutierten Treibhauseffekt bei, da das auch bei der Verbrennung von Biodiesel entstehende Treibhausgas C02 vorher von den Pflanzen zum Aufbau ihrer „Masse“ aus der Luft bezogen wurde.

Im Motor eingesetzt, überzeugt Biodiesel durch sehr günstige Abgaswerte. Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoffe sind im PKW-Messzyklus etwa gleich wie bei Dieselkraftstoff, im NFZ-Zyklus meist deutlich geringer. Der Rußanteil vermindert sich infolge des Sauerstoffgehaltes von RME praktisch auf die Hälfte und weniger. Auch die Partikelemissionen reduzieren sich im Vergleich zu konventionellem Diesel erheblich.

Aufgrund der äußerst wertvollen Schwefelfreiheit von Biodiesel kann die Wirkung von Oxidationskatalysatoren hervorragend und dauerhaft genutzt werden. Vor allem bei Nutzfahrzeugen ergeben sich hervorragende und konkurrenzlos günstige Abgaswerte, die den Einsatz besonders empfehlen. Die CO- und HC-Emissionen verschwinden fast völlig. Die Partikel werden etwa auf ein Viertel reduziert. Auch die Stickoxide sind eher etwas niedriger. Sie könnten durch eine Anpassung des Einspritzbeginns (Spätstellung) noch weiter reduziert werden.

Was muss man beim Tanken mit Bio-Diesel beachten?

Hinweise für die Praxis: 
Da sich Biodiesel wie ein leichtes Lösungsmittel verhält, sind beim Tanken mit Biodiesel in nicht freigegebenen und bisher ausschließlich mit Diesel betriebenen Fahrzeugen einige wenige „Spielregeln“ zu beachten:

  • Der Kraftstofffilter: Der Filter sollte u.U. nach den ersten ein bis zwei Tankfüllungen mit Biodiesel ausgetauscht werden, wenn zuvor lange Zeit konventioneller Diesel getankt worden ist. Dies ist ratsam, weil Biodiesel alte Ablagerungen des mineralischen Diesels im Tank und in den Leitungen löst und das zu einer Verstopfung des Filters führen kann. Bei regelmäßiger wechselseitiger Betankung entfällt diese Maßnahme.
  • Die Gummiteile: Insbesondere Kraftstoffschläuche und Dichtungen sind bei einigen Fabrikaten aus Kunststoffen hergestellt, die auf Dauer gegenüber Biodiesel nicht ausreichend beständig sind. Dies betrifft nicht die Fahrzeuge, die vom Hersteller ab Werk für Biodiesel freigegeben sind. Einige Hersteller der nicht freigegebenen Fahrzeuge bieten Umrüstsätze an, mit denen man dann problemlos Biodiesel tanken kann.
  • Der Lack: Wegen seines Lösungsmittelverhaltens sollte Biodiesel mit Lackteilen möglichst nicht in Kontakt kommen. Werden betroffene Lackstellen sofort abgewischt, können selbst empfindliche Lacke keinen Schaden nehmen.
  • Das Motoröl: In Einzelfällen kann es zu einer Verdünnung des Motoröls kommen, wenn der Motor über einen längeren Zeitraum ausschließlich mit schwacher Belastung gefahren wird. In diesem Fall sollte der Ölwechsel vorgezogen werden.

Ansonsten können die vom Hersteller empfohlenen Ölwechselintervalle eingehalten werden.

Übrigens: Biodiesel und herkömmlicher Diesel können wechselseitig getankt werden. Ein Mischbetrieb ist technisch problemlos möglich.

Benzin Normal, Super, Super Plus Bleifrei.
Kraftstoffe für unser Leben.

Ottokraftstoff - in der Umgangssprache unter Benzin bekannt - ist ein Gemisch aus über 200 Kohlenwasserstoffen, die in Raffinerien mittels verschiedener Verarbeitungsverfahren aus Erdöl gewonnen werden.

Der Schwerpunkt hinsichtlich Zusammensetzung liegt bei 5 bis 9 Kohlenwasserstoff-Atomen und einem Siedebereich von ca. 30° C bis 200° C. Zu diesem Basiskraftstoff werden beim Aufmischen je nach „Rezept“ und Qualitätsanspruch bestimmte sauerstoffhaltige organische Verbindungen (Oxygenate) sowie kohlenwasserstofflösliche Zusätze (Additive) hinzugefügt. Insgesamt resultiert daraus eine bei Raumtemperatur flüssige, leicht entflammbare und zwischen 30°C und 200°C verdampfende Mischung, die je nach eingesetztem Rohöl und Herstellungsprozess in ihrer Zusammensetzung schwankt.

Die derzeitige Zusammensetzung von Benzin (Ottokraftstoff) unterscheidet sich sehr stark von früheren Qualitäten. Nach der Struktur der Kohlenwasserstoffe ist die Zusammensetzung der Ottokraftstoffe je nach Qualität und Raffineriestruktur für 25% - 42% Aromaten, 5% - 15% Olefine und 35% - 60% Alkane (Paraffine). Zusätzlich ist die Beimischung sauerstoffhaltiger Komponenten (Alkohole, MTBE, etc.) erlaubt.

Mit normgerechtem Benzin soll ein problemloser Betrieb der Fahrzeuge weltweit sichergestellt werden, das heißt, dass die Kennwerte einerseits den Anforderungen des Motors (z.B. Oktanzahlen) und andererseits unterschiedlichen Umgebungsbedingungen (z.B. Flüchtigkeit Sommer-Winter) genügen müssen. In Österreich werden Ottokraftstoffe je nach Oktanzahlbedarf des Motors in 3 Qualitäten (Normal Benzin, Super Benzin, Superplus Benzin) bereitgestellt.

Möchten Sie mehr über Normal Benzin, Super Benzin oder Superplus Benzin erfahren?

Produktdatenblatt Ottokraftstoffe

AdBlue®

AdBlue® ist eine hochreine 32,5%ige wässrige Harnstofflösung die direkt in den Abgasstrom eingespritzt wird und dort als Reduktionsmittel wirkt.

Dabei wird Ammoniak freigesetzt und wandelt die Stickoxide im Katalysator in atmosphärischen Stickstoff und Wasserdampf um. Beides sind natürliche Bestandteile der Luft, die wir atmen. Der Anteil der Stickoxide in den Abgasen wird auf diese Weise um über 85% gesenkt.

AdBlue® ist kein Gefahrenstoff und deshalb einfach zu handhaben. AdBlue® von Brenntag entspricht der Spezifikation nach DIN 70 070 NO-Reduktionsmittel AUS 32 und den Cefic Richtlinien zur Qualitätssicherung.

AdBlue® ist eine eingetragene Marke des Verbandes der Automobilindustrie e. V. (VDA)

CEFIC AUS 32 – Richtlinie zur Qualitätssicherung (jeweils aktuelle Version im Internet unter www.petrochemistry.net)

Möchten Sie mehr über AdBlue® erfahren?

Sicherheitsdatenblatt Adblue.pdf

Ihr Kontakt zu uns

Manfred Mayer MMM
MineralölvertriebsgesmbH
Schreinergasse 1
7201 Neudörfl

Tel. +43 (0) 5-77240-1
Fax  +43 (0) 5-77240-199
E-Mail senden

Routenplaner

MMM-Energiesparberatung

Gerald Zanjat
MMM-Energiesparberater
Mobil: +43 (0) 664 / 612 77 78
energieberatung (at) mmm-energie.at 
> mehr erfahren ...

>  Startseite    >  Unternehmen    > ADR Transporte    > AGB    > Kontakt